Die Bildsprache ist ein festes Erkennungsmerkmal der Hannover Rück; sie entwickelt sich aus dem Zusammenspiel der Merkmale Motiv, Perspektive, Lichtstimmung und Farbklima. Die Bildsprache der Hannover Rück ist international, authentisch und sympathisch.

Das Bildkonzept für den Konzern ersetzt die bis Oktober 2012 verwendeten um 180 Grad gedrehten Landschaften vollständig. Die gedrehten Bilder dürfen zukünftig nicht mehr verwendet werden.

Die Bildwelt – „Bilder, die erzählen“

Bilder sollten Aufmerksamkeit erzeugen, in ein Thema hineinführen, inhaltliche Zusammenhänge visualisieren und eine emotionale Reaktion auslösen.

Das neue Grundprinzip folgt dem Ziel einer authentischen Kommunikation. Starke Bilder erzählen Geschichten, indem sie Inhalte verdeutlichen. Vor allem für die z.T. abstrakten Themen eines Rückversicherers ist eine klare, konkrete Bildwelt unverzichtbar. Nur dann kann die Hannover Rück sicht- und greifbar gemacht werden.

Um allen Kommunikationsebenen gerecht zu werden, bietet das neue Bildkonzept zwei Ebenen:

Reportagefotografie

Die Reportagefotos visualisieren die Themen des Versicherungskonzerns und finden sich in einem konzernweiten Bilderpool, der im Bedarfsfall zukünftig erweitert wird.

Zu den Reportagefotografien

Key Visuals

Die Key Visuals visualisieren ausschließlich den Claim „somewhat different“ und damit das übergeordnete Unternehmensversprechen – Hannover Rück, der etwas andere Rückversicherer.

Zu den Key Visuals